Sie sind hier: Startseite Qualitätsmanagement

QM_Kopfliste

Qualitätsmanagement

Weiterentwicklung universitätsweiter Systeme des Qualitätsmanagements

In der ersten Förderphase wurden die strukturellen und operativen Voraussetzungen für ein nachhaltiges Qualitätsmanagement in Studium und Lehre substanziell ausgebaut. Inzwischen kann mit dem Kenndatenportal und weiteren Befragungsinstrumenten auf eine umfängliche, differenziert auswertbare Datenbasis aus qualitativen und quantitativen Erhebungen zurückgegriffen werden. Den Rahmen für das veränderte Qualitätsmanagement bildet die mit allen Fakultäten abgestimmte neue Evaluationsordnung (EvaLS), die sämtliche Elemente zur Qualitätssicherung im Sinne operativer Regelkreise festschreibt und Berichtswege definiert.

Erhebung von Kenndaten

Kenndaten_LogoDas 2014 implementierte Kenndatenportal der Universität Bonn wurde von einer fakultätenübergreifend besetzten Entwicklergruppe als webbasierte, interaktive Plattform konzipiert. Wesentliches Merkmal des Portals ist die Visualisierung komplexer Datenbestände. Betrachtet man zum Beispiel Modulabschlüsse, Misserfolgsquoten und Leistungsergebnisse von hunderten Studierenden in tabellarischer Form, so sind Indikatoren für strukturelle Probleme in den Studiengängen nur schwer und mit großem Zeitaufwand zu erkennen. Dieser Umstand stellt ein substanzielles Hindernis bei der Nutzung der aussagekräftigen Kenndaten dar, weshalb ein System grafisch visualisierter und farbkodierter Auswertungen entwickelt wurde, das eine nahezu intuitive Erfassung selbst hochkomplexer Datenmengen auf Grundlage sogenannter Heatmaps ermöglicht. Diese Aufbereitung von Daten gestattet eine vergleichsweise einfache, iterative Fokussierung auf Problemlagen. Die bei Zugriff in Echtzeit erzeugten Visualisierungen basieren auf Immatrikulations-, Beleg- bzw. Prüfungsdaten des Campusmanagementsystems und erlauben sowohl die Betrachtung des Studienfortschritts von Jahrgangskohorten bis hinunter auf Prüfungsebene als auch die Erfolgsanalyse einzelner Modulen und Prüfungen unabhängig von einem fokussierten Studiengang. Die Auswertungen sind dezentral unmittelbar verfügbar und bilden ein ideales Instrument für zeitlich eng gefasste Regelkreiszyklen und damit für ein nachhaltiges Qualitätsmanagement.

Datenauswertung und Maßnahmenentwicklung

Kenndaten_GrafikEs sollen Standardverfahren erarbeitet werden, die Kenndatenauswertungen und Befragungsinstrumente systematisch miteinander verzahnen . Mithilfe der Verfahren können Problemlagen frühzeitig diagnostiziert und Hypothesen zur Ursache geprüft werden. In Zusammenarbeit von Evaluationsbeauftragten, dem BZH und dem ZEM wird zu diesem Zweck ein empirisch validiertes Inventar an Diagnose-Indikatoren entwickelt, das die Interpretation von Kenndatenauswertungen und Befragungsergebnissen in der Breite erleichtern und somit hypothesengeleitet zielgerichtete Evaluationen ermöglicht. Fragensets und Zyklen von Studierendenbefragungen könnten somit dynamisch angepasst werden. Dies erlaubt den jeweiligen Evaluationsprojektgruppen, zielgenaue Maßnahmen zur Verbesserung der Lehr-Lernsituation bzw. der Studienorganisation zu empfehlen, wie etwa die gezielte Verbesserung der Betreuungsrelation, die curriculare Neuordnung von Studien- und Prüfungsinhalten, die Anpassung der Arbeitsbelastung (Workloads), die Entwicklung von Lehrangeboten innerhalb oder außerhalb des Curriculums sowie die Schaffung von Angeboten zur didaktischen Weiterbildung des Lehrpersonals, inklusive entsprechender Tutoren- und Mentorenprogramme.

Binnendifferenzierte Anpassungen der Betreuung und Lehrinhalte

Identifizieren die EPGs Lehrveranstaltungen oder Module, in denen die Erfolgsquoten gering sind und/ oder die zu einer deutlichen Verlängerung der Regelstudienzeit führen, so besteht etwa die Möglichkeit, die Gruppengrößen durch den Einsatz von Tutoren zu reduzieren. Zusätzlich können nach Lernstand differenzierte Begleitformate angeboten werden. Zur Qualitätssicherung ist vorgesehen, Tutoren durch die Lehrenden in das Konzept und die Struktur der Lehrveranstaltung einzuführen und auf die spezifischen Problemlagen in den Modulen hinzuweisen. 

 

 

Artikelaktionen